Elektrische Softair

Electric Softair

Springe zu Was sind elektrische Airsoft-Waffen? Was sind die Funktionsprinzipien von Soft Air Waffen? Die elektrisch angetriebenen Soft Air Waffen haben einen batteriebetriebenen Elektromotor, der eine Schraubenfeder mit einem Kolben über ein Getriebe spannt. Was für Softairs gibt es? Man unterscheidet zwischen Soft Air Waffen mit Federdruck, Gas Soft Air Waffen und elektrischen Soft Air Waffen.

Gebrauchte AEG Softair Waffen - AEG Softair Gewehr - Meisterbetrieb und Zeller Shop

Wir mögen Echtpistolen, aber BB-Softair-Geschosse sind ungefährlich. Das AEG Softair Gewehr ab 14 Jahren ist eine ausgezeichnete Trainingswaffe und wird von der Firma AEG Wettkämpfen verwendet. Hier ein Beispiel aus der Rubrik AK-Serie: Innerhalb Deutschlands können Sie alle Artikel aus der Rubrik'Gewehre AEG' auf Vorrat erwerben.

Software AEG? | Wofür sind Airsoft-Waffen geeignet?

Es muss dem Spielteilnehmer deutlich sein, dass er die Softairwaffe vor jedem Schlag nachladen muss. Dies ist einer der Hauptunterschiede zu Softair AEG. Dies kann bei den Waffen * durch Wiederholung des Schiebers oder bei vielen Flinten-/Pumpenstiften durch einfaches Drücken des Vorderteils erfolgen. Natürlich werden in der Technik der elektrobetriebenen Softair-Pistolen auch Zugfedern verwendet, die aber nicht zu den Sprungkanonen gehören.

Gefederte Softair-Gewehre liegen im Bereich des niedrigeren Preissegments und können eine vernünftige und kosteneffektive Einsteigerwaffe sein. Der Preis beginnt bei ca. 30-40 , wodurch im gehobenen Segment für elektrische Softair-Guns kaum Einschränkungen auferlegt werden. Die professionellen Softair Scharfschützengewehre können rasch um die 1200 Euro teurer werden und für diejenigen, bei denen es nicht so wichtig ist, gibt es eine begrenzte Anzahl von Sonderanfertigungen, wie hier die selbstgefertigte Softair Minigun, ein österreichisches Unternehmen für nur 7200 Euro.

Gasbetriebene Softair-Waffen nutzen die Treibmittel, um einen BB zu forcieren. Im Gegensatz zu den Paintballs, bei denen viele Sportler Kohlensäure oder Druckluft zum Antreiben ihrer Waffe verwenden, ist Softair bekannt als Green Gas oder Red Gas mit Propanbasis (schwach bis stark). Zunächst verwendeten Soft Air Weapons Flüssiggase, weshalb das installierte Systeme zwei Panzer erforderte.

Problematisch war auch die starke Kühleinwirkung der Quellgase, die dazu führten, dass eine Weichluftwaffe ihre Funktionalität verlud oder Gummiabdichtungen gefrieren und nicht mehr verwendbar wurden. Der Einsatz von Treibladungspulvern hat auch einen guten Einfluss, wenn es darum geht, das Gefühl einer realen Pistole zu imitieren. Einige gasbetriebene Softair-Gewehre sind mit so genannten Blow-Back-Systemen ausgestattet, die wie bei "scharfen Gewehren" den Rückstoß beim Schießen nachbilden.

In Deutschland sind nach dem Waffensystem nur teilautomatische Weichluftwaffen mit dieser Funktionalität zulässig. Die elektrischen Softairpistolen, kurz Softair AEG, stehen für Automatic Electric Gun, verfügen über einen batteriebetriebenen E-Motor. Das bedeutet, dass ein Softair AEG dem echten Vollautomaten in Bezug auf die Zündfrequenz in nichts nachsteht.

Mehr zum Thema