Heckler und Koch Produkte

Produkte von Heckler und Koch

Die Firma Heckler & Koch steht für höchste Qualität und innovative Produkte. Die deutsche Firma Heckler & Koch (H&K) ist einer der weltweit bekanntesten Anbieter für Militär und Polizei. Mit den Waffen von Heckler & Koch stehen wir für Innovation und höchste Qualität. Die Firma Heckler & Koch steht für höchste Qualität und innovative Produkte. Dies soll ein Produkt von Heckler & Koch sein.

Häckler & Koch: Britische Möbelgewehre statt Neuanschaffungen

Hier soll der dt. Rüstungskonzern die SA80 der englischen Streitkräfte nachrüsten. Die konjunkturell angeschlagenen Rüstungsunternehmen in Deutschland können den Auftragseingang gut nutzen. Stattdessen werden ältere englische Waffen inzwischen allgemein überholt, erneuert und umlackiert. Die englische Tochtergesellschaft des dt. Rüstungsherstellers SA80 A2 soll für einen Gegenwert von 85 Mio. EUR die Modernisierung von insgesamt rund 400.000 Gewehren vornehmen.

Zahlenmäßig sind das knapp 2000 EUR pro Kanone. Bei der Entscheidung des Heeres, die Altgewehre zu modernisieren, blieb ihnen nichts anderes übrig, als den Zuschlag an die dt. Kompanie zu erteilen. Die Rechte an der Pistole liegen bei Heckler & Koch (H&K). Bekannt ist in der Fachwelt beinahe nur, dass das Unternehmen von 1991 bis 2002 zum englischen Rüstungshersteller Royal Ordnance, einer Tochtergesellschaft der brit. Rüstungsgruppe Aerospace, zählte.

Im Jahr 2002 ging die englische Eigentumsphase von Heckler & Koch zu Ende, als private Unternehmer und Waffenfreunde das Unternehmen aufkauften. Verantwortlich dafür war der Dt. Andreas Heeschen. Wie und ob das alte SA80 A2 Angriffsgewehr ihrer Truppen in die moderne A3-Version umgewandelt werden kann, werden die Engländer dann im Frühling 2019 erproben.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums soll die Pistole zumindest bis 2025 eingesetzt werden. Auf Wunsch bestätigten Heckler & Koch, dass das britische Verteidigungsministerium plant, das SA80-Gewehr zu modernisieren. Die Beschwerdeführerin beschwerte sich, dass ein guter 1300er nicht den "Spezifikationen für ein perfektes Produkt" entsprach und reichte ihn mit einem Antrag auf Berichtigung an den Fabrikanten zurück.

Bei Heckler & Koch ist dieser englische Grossauftrag definitiv eine bedeutende Ertragsquelle. Das Unternehmen beliefert seit 2017 auch die französischen Kunden mit dem neuen Sturmgewehr HK416F. In der Mitteilung vom Februar 2017 wurde angekündigt, dass schätzungsweise 120.000 Einheiten eines neuen deutschsprachigen Sturmgewehres für einen veranschlagten Gesamtwert von 245 Mio. EUR gekauft werden sollen.

Auch das wären etwa 2000 EUR pro Gewehr. Ein Vergleichstest hatte gezeigt, dass keines der gebotenen Produkte alle vom Vergabegeber verlangten Pflichtleistungen erfüllte", so ein vertrauliches Anschreiben des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik an das Bundesministerium der Verteidigung (BAAINBw). Auf jeden Falle braucht Heckler & Koch neue, profitable Geschäft.

Das Unternehmen hat seine laufenden Neunmonatszahlen ruhig auf seiner Website veröffentlicht. Demnach liegt der Konzernumsatz mit 164 Mio. EUR über dem Vorjahreswert. Fazit war jedoch ein weiterer Verlust von vier Mio. E. S. A. Das Unternehmen meldet seit Jahren eine schwierige finanzielle Situation. Ein unverzinsliches Kredit über 30 Mio. EUR hat im Monat Mai Abhilfe geschaffen.

Seitdem ist die Industrie jedoch voller Vermutungen darüber, wer ihnen Milliarden leihen wird, ohne dass dafür Zinsen verlangt werden. Dabei spielt die genaue Eigentümerstruktur des Unternehmens aktuell gar eine wichtige Funktion vor Gerichten.

Mehr zum Thema