P 99

P 99

WEITER P 99 AS 9mm para. Spezialangebot CHF 1'250. 00 Normalpreis CHF 1'365.00. Wir bestellen gerne für Sie.

Die Gassignalleuchte WALTHER P99 unterscheidet sich nicht vom legendären Original. In der XXXIX. Gang, S. 99 I. Die Mipa P 99 Multi Star Styrol reduziert.

Walzen P 99 - 16 Schuss 9mm P.A.

Angaben zu Walther P 99 - 16 Schuss 9mm P.A. Diese Gas-Signalpistole WALTHER L99 weicht nicht von dem sagenumwobenen Orginal ab. Der berühmteste Anhänger ist der Geheimagentin Ihrer Hoheit und vertraut bei seinen Filmen immer auf "seine" Walther S99. Die Walther Pyramide ist eine der fortschrittlichsten und innovativen Pistolen von heute, die sowohl von Polizeibeamten als auch von Militärs auf der ganzen Welt eingesetzt wird.

Der Walther B99 ist mit einem robusten Polymergriff und einem 15-Schuss Doppelreihenmagazin ausgestattet. Ein Höchstmaß an Bedienungskomfort und größtmöglicher Schutz durch den Auslösehebel und dennoch rasche Einsatzbereitschaft fasziniert Waffenexperten auf der ganzen Welt.

Großes komplettes Universal-Lexikon aller Naturwissenschaften und Kunstrichtungen.....

  • Auflaufkuchen, etwas gebacken, s. u. a. für den Bereich Hülsenfrüchte, S. 93. etc. Kuchen, (Stachelbeere) s. Kuchen der Stärkeren, im XLII-Band, S. 99. Kuchen, (Zitronatschale) s. Karte der Zitronatschale im XLII-Band, S. 99. u. f. in Degenossenschafft, s. Sargans, im XXXIV-Band, P 99. Band, S. 81 1. TRANSLATIVUS TITULUS, s. Titulus Translativus, im XLIV.

Gang, S. 529. ÜBERSETZER, Frantz...... Das ist die U TRANSMARINE, s. Pro wincia Tranmarina e, im Band XIX, S. 99F. TRANSMARISCA, Ort, siehe unter..... Übertragung von Restitutio im Integrum, vgl. Erbschaft, .....

9mm Pistole: Walther P99 - Bewertungen - Benzin, Schüsse & Salut

Nach der Etablierung der P 5, die sich aus der Walther P 38 entwickelt hatte, als letztes Dienstgerät in Ulm in den siebziger Jahren als Polizeiwaffe in einigen Ländern, wurde in den achtziger Jahren in Ulm die Nachfolge einer Polizeiwaffe versucht, eine Ganzmetallpistole mit einem zweireihigen Magazinsystem zu entwerfen. Leider war dieses Exemplar fertig, als alle betroffenen Dienste gerade ihre Entscheidung für eine neue Einsatzwaffe trafen und es derzeit keinen Bedarf an einer neuen Einsatzwaffe gab.

Dies hatte zur Konsequenz, dass die P 88 auf dem Parkett versagte und das Traditionshaus Walther damit wirtschaftlich kurz vor dem Zusammenbruch war. Mit diesem Schritt wurde ein Wettbewerb von etablierten Herstellern wie Steyr um die Akquisition von Walther gestartet, der 1993 überraschend von einem nicht auf der Rangliste stehenden Konzern errungen wurde: der Firma in Arnsberg, die vor allem freie Rüstungsgüter wie Alarmwaffen, CO2- und Pressluftwaffen und deren Zusatzgeräte herstellt und importiert.

Die Firma hat 90 Prozent der Walther übernommen, während die übrigen 10 Prozent bei der Waltherfamilie blieben. Die kostenlose Zugänglichkeit des Markennamens "Walther" wurde in Arnsberg sofort und bald als "Walther" genutzt, und zwar alles mögliche und teilweise auch unmögliche, kostenlose Waren. Mit dem Modell Walther P 99, I. Generation: 1996 begann die Serienfertigung der P 99 und im selben Jahr wurde auch die Schockversion für den Freihandmarkt und in der Fertigung fertiggestellt.

Somit fand der Schockschuss P 99 mit der PTB 637 in der ersten Serie so etwas wie einen Zündstift aus Zinkdruckguss, anstelle des Zündstiftschlosses des Prototyps einen internen Blashahn, etc. Bei der hier vorgestellten Walther P 99 handelt es sich um eine der weiterentwickelten P 99 mit PTB 72, seitliche Ansicht links: Rechts: Die Walther P 99 wird mit gebläuten (gebeizten) und mattvernickelten Rodeln sowie mit schwarzem und beigen Griff geliefert.

Hinzu kamen / kommen verschiedene Sonderausführungen mit Titan-, Aluminierungs- und Vergoldungsschlitten sowie Griffen in Anlauffarben- und Carbongriff. Es gibt auch Limited Editions mit Schlitzschlitten und diversen Inschriften. Bei der hier vorgestellten P 99 handelt es sich um das Standardmodell mit mattvernickelten Rodeln. Bisher hatte sie 30 Runden UMA 9 Millimeter PAK.

Bearbeitung Auf den ersten Blick scheint die P 99 richtig bearbeitet zu sein, unterscheidet sich aber leicht vom scharfkantigen Modell, wie zum Beispiel die Gestalt des Schlittenfangs. Ebenso steht die austauschbare Griffrückseite, mit der das Greifstück an die Handfläche des Shooters angepasst werden kann, im Gegensatz zur scharfkantigen P 99 - Neoprengriffrückseite aus einfachem Plastik.

Man kann die großen Differenzen sehen, wenn man den Rodel ausbaut. Innen ist der größte Vorteil gegenüber dem Original zu sehen, der Innengewindebohrer aus blankem Zinkdruckguss. Durch seine Konstruktion ist der Schwanz recht kurz und voluminös und bietet nur eine geringe Aufprallenergie. Die Kartuschenstoßplatte ist wie bei den meisten dieser Waffen aus reinem Zinkdruckguss.

Weitere Bauteile sind aus Plastik, was ebenfalls weitgehend akzeptabel ist - Griff, Visier, Korntunnel, Auslösegriff, Auslöser und Wagenende sind aus dem Werkstoff gefertigt. Für den Schlagbolzen, für die Feder, den Buchsenbolzen und den Fanghebel des Schlittens wird Edelstahl verwendet. Weniger erfreulich ist der Verzicht auf eine Innenvernickelung und die Sichtnähte der Begrüßungsformen an Plastikteilen wie Griff und Drücker.

In den Griff ist der Zink-Block mit Schaft, Kammer und Halter für Abzugshahn, Zeitschriftenhalter und Federung eingebettet. Die nur über das Abzuggestänge verbundene Anlage mit Gewindebohrer, Auswerfer und Schalter befindet sich am hinteren Ende des Griffs. Der Shockshot P 99 hat wie alle Shock Shots ein entriegeltes Ground Lock und ein DA-/ SA-System mit internem Schwanz.

So hat der erste Schuss mit entspanntem Schwanz in Double Aktion einen Auslöserwiderstand von 4180 g, während die nachfolgenden Schnitte in Single Aktion sind und einen Auslöserwiderstand von 3780 g haben (Details aus Visier Spezial Nr. 8). Der weitere Vorteil gegenüber dem scharfkantigen Modell ist die Tatsache, dass von aussen nicht erkannt werden kann, ob der Schwanz gespannt oder erlöst ist.

Der Schlitten hat eine Aussparung am Ende des Schlittens, in der man das rote Ende des Schlagbolzens beim Anziehen des Schlagbolzens sieht und spüren kann. Mit der Stoßwelle P 99 kann man sie nur durch vorsichtiges Drücken des Auslösers spüren. Wenn der Abzugshebel gleich zu Anfang einen klaren Widerstandswert hat, wird der Schwanz losgelassen, und wenn sich der Abzugshebel sanft bewegt, wird der Schwanz aufgerichtet - dies ist eine sehr unsicherer Aufbau für eine Pistole ohne manuellen Schutz, der nur durch den Auslöser überbrückt wird.

Beim Betätigen presst der Freigabeschieber mit einer kleinen Spitze gegen das Abzuggestänge und löst den Schwanz aus. Das Hahnchen trifft nun auf den Zündstift und wird kurz vor dem Zündstift durch die wirklich schmale Ecke des niedergedrückten Abzuges stopp. Wenn Sie den Entriegelungsknopf aber nur kurz betätigt und nicht gehalten haben, stellt sich der Entriegelungsknopf als zweiter Auslöser heraus!

Die Stahlschlagstift hat eine große Schlagfläche zum Schutz des Gewindebohrers. Aufgrund der geringen Wirkung des inneren Hahns konnte der Zündstift nicht zum Fliegen ausgelegt werden, was im Falle eines Falles der voll beladenen Pistole dazu führt, dass der lockere Schwanz dem Zündstift einen ausreichenden Stoß gibt, um die Pistole in der Kammer zu entzünden.

Zur Demontage des spitzen P 99 wird der Demontageschlitten nach unten herausgezogen. Beim Schockschuss P 99 ist das Dia nur eine Fälschung auf der rechten Seite. Ziehen Sie nach dem Entfernen des Lagermagazins die rechte Seite des Demontageschlittens nach rechts heraus und halten Sie den Schieber mit der Vertiefung exakt vor dem Demontagehebel unter Zug.

Nach dem Abnehmen des Demontagehebels wird der Wagen bis zum Anschlag zurückgezogen, nach rückwärts gehoben und durch den Schaft nach vorn gedrückt. Mit mehr als etwa 200 - 300 Runden Lebensdauerleistung kann es vorkommen, dass durch den dann kräftig gerillten Kartuschenboden Versorgungsstörungen auftauchen. Dazu kommt, dass der Schwanz nach dem Schuss nicht immer spannungsfrei ist und der Auslöser zwischen SA und DA von Schuss zu Schuss hin und her springt, und gelegentlich wird die Pistole zweimal, d.h. mit zwei Schüssen in Reihe abgefeuert.

Einige P 99er können auch 1.000 Schüsse und mehr ohne Verschleißfehler verarbeiten. Derartige Proben können jedoch eine Besonderheit sein, da bei mehreren P 99 beider PTB-Zulassungen in meinen Haenden immer die ersten Verschleißstörungen von 200 - 300 Runden Lebensdauer aufgetreten sind. Bei der scharfen P 99 ist die Wiederholrate aufgrund ihres neuartigen Designs sehr kurz, bei der Stoßwelle P 99 ist die Wiederholrate aufgrund ihres nicht ganz so neuartigen Systems etwa zweimal so lang, was man leicht erkennen kann, wenn sich der Kufen in der Schlittensperre befindet.

Schlachtschlitten im Schlittenfang: Schlussfolgerung Die Schreckschuss Walther P 99 ist eine verhältnismäßig kleine und leichtgewichtige Schreckschusswaffe mit großem Magazininhalt, die sie geradezu prädestiniert, am Silvesterabend viel Spass zu haben oder die richtige Schusskraft in einem der vielen passenden Holster zur Notwehr zu haben. Konstruktive Fehler wie der Auslösehebel, der bei nicht konzentriertem Einsatz einen Schuss abgibt, die Unfähigkeit, den Aufladezustand zuverlässig zu bestimmen, sind Sachen, die in keiner der Waffen enthalten sein dürfen!

Der kleine externe Unterschied zum spitzen Modell kann vernachlässigt werden, auch wenn er für einen Produzenten, der auch das spitze Modell produziert, tatsächlich nicht nachvollziehbar ist.

Mehr zum Thema